Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Bundeskongress 2013

Leitantrag - Kapitel Bildung

Wichtige Forderungen aus dem Leitantrag - Beschlussfassung am 20. Juni

Beim 18. ÖGB-Bundeskongress wird das Kapitel Bildung des Leitantrags präsentiert und diskutiert. Die Beschlussfassung erfolgt am 20. Juni über den gesamten Leitantrag. Einige wichtige Forderungen: 
 
BILDUNG 

  • Kindergarten als wichtigste Bildungseinrichtung betrachten und nicht als Aufbewahrungsstelle für Kinder. 
  • Anspruch auf staatlich finanzierte Bildung - vom Kindergarten bis zum Hochschulabschluss, egal ob auf dem ersten Bildungsweg, oder im Erwachsenenalter nachgeholt.
  • Ganztägiges, flächendeckendes, leistbares, qualitativ hochwertiges Angebot an Kindergartenplätzen.
  • Zweites verpflichtendes Kindergartenjahr.
  • Flächendeckendes Angebot an Ganztagsschulen.
  • Gemeinsame Schule der 6- bis 15-Jährigen.
  • Schulpflicht als Bildungspflicht mit dem Ende der 9. Schulstufe.
  • Verpflichtendes Ausbildungsjahr im Anschluss an die Schulpflicht; Ermöglichung des Abschlusses mit individueller Förderung.
  • Eine Fachkräftemilliarde, die durch den Beitrag der Unternehmen in einer Höhe von einem Prozent der Jahresbruttolohnsumme finanziert wird. Daraus werden Lehrlingsausbildung und Weiterbildung gefördert sowie Qualitätssicherung und überbetriebliche Ausbildung finanziert.
  • Qualitätsförderung und -sicherung für die Lehre. 
  • Lehre mit Matura muss zum Regelfall werden.
  • Erhöhung der Durchlässigkeit, z. B. durch bessere Anerkennung von informell erworbener Bildung. 
  • Das Budget für die Hochschulen muss sicherstellen, dass alle Studierenden ihr Wunschstudium beginnen können.
  • Gänzliche Abschaffung von Studiengebühren; auch an Fachhochschulen.
  • Ausbau der Stipendien.
  • Rahmenbedingungen, die Beruf und Studium vereinbar machen, z. B. Abend- und Blocklehrveranstaltungen, bedarfsgerechte Öffnungszeiten.
  • Ausbau der Fachhochschulen mit Schwerpunkt auf berufsbegleitenden Angeboten.
  • Weiterbildung für alle - neue Zielgruppen für berufliche Fortbildung gewinnen.
  • Klare Regelungen für die Erwachsenenbildung; Steuerung durch den Bund.
  • Rechtsanspruch auf eine Woche betriebliche Weiterbildung pro Jahr, unter  Fortzahlung des Entgelts.
  • Flächendeckendes Angebot an anbieterübergreifender Bildungsberatung.

Artikel weiterempfehlen