Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.bundeskongress.at

ÖGB-Bundeskongress: Bildung als Schlüssel für die Zukunft

Delegierte diskutieren viertes Kapitel des Grundsatzprogramms

Bildung darf nicht nur dem Ziel dienen, besser qualifizierte Arbeitskräfte zu schaffen. Besonders in Zeiten des digitalen Wandels müssen spezifisch menschliche Tugenden und Wesensmerkmale geschärft werden, die den Mensch vom Roboter unterscheiden, sei dieser auch mit noch so weit fortgeschrittener künstlicher Intelligenz ausgestattet: Vernunft, kritisches Denken, die Fähigkeit, kreativ zu gestalten und nach moralischen Kriterien zu entscheiden – und die Ergebnisse dieser Entscheidungen zu reflektieren und die Verantwortung für sie zu übernehmen. „Auf all das muss das Bildungssystem die Menschen vom frühesten Kindesalter an vorbereiten“, sagt Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB. Über die Forderungen zum Thema Bildung beraten die Delegierten zum ÖGB-Bundeskongress heute; die Abstimmung erfolgt am Nachmittag.

Der ÖGB fordert u. a.:

 

  • Allen Kindern muss der gleiche Zugang zu Bildung offen stehen, unabhängig vom familiären und soziokulturellen Hintergrund. Zusätzliche Mittel für Schulen mit vielen Kindern mit hohem Förderbedarf („Chancen-Index“).
  • Bildung muss alle Altersstufen von der Elementarbildung, berufliche Erstausbildung, weiterführende Bildung und lebensbegleitende Weiterbildung gleichermaßen umfassen und die Betroffenen in ihren Talenten und Fähigkeiten stärken.
  • Zentrale Schlüsselfaktoren, die dazu beitragen, Chancengerechtigkeit im Bildungssystem herzustellen und unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder sozialer Lage einen gerechten Bildungszugang ermöglichen, sind auszubauen und zu stärken. Der Staat muss hier seiner Verantwortung gerecht werden und die nötigen Mittel zur Verfügung stellen.
  • Schluss mit der Nachrangigkeit von politischer Bildung in den Lehrplänen und Lehramtsstudien. Politische Bildung und Demokratieerziehung muss in allen Bildungseinrichtungen aktiv gelebt werden.
  • Berücksichtigung individueller Arbeitszeiten (z. B. Teilzeit) und Erziehungspflichten bei allen Aus- und Weiterbildungsangeboten; Angebot von Kinderbetreuungsangeboten.
  • Digitale Kompetenzen müssen in der Unterrichtspraxis auf allen Bildungsstufen verankert und umgesetzt werden. Kinder müssen möglichst früh mit digitalen Technologien vertraut gemacht werden und auch mit den Gefahren umgehen lernen.


Uneingeschränkter Zugang für asylberechtigte Jugendliche zum Bildungssystem.

Download Leitantrag: https://www.bundeskongress.at/cms/S06/S06_63.3/forderungen

Livestream: https://bundeskongress.at

 

Artikel weiterempfehlen